Letzte aktuelle Informationen

  1. Präsentation des Projektes TRANSSCRIPT im Nationalarchiv

    Im Nationalarchiv findet am 25. Oktober 2018 um 18 Uhr die Präsentation der Datenbank TRANSSCRIPT statt, der der Abendvortrag der 20. Journées lotharingiennes vorangeht von Ellen Widder, Professorin für mittelalterliche Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Thema des Vortrags ist: „Netzwerk statt Büro. Neue Perspektiven der landesherrlichen Kanzlei“.
  2. Digitalisierungsprojekt des Nationalarchivs in Zusammenarbeit mit der Abgeordnetenkammer

    Das Luxemburger Nationalarchiv und die Abgeordnetenkammer haben gemeinsam ein Projekt ausgearbeitet, in dessen Rahmen der im Nationalarchiv aufbewahrte Bestand der Abgeordnetenkammer digitalisiert werden soll. Die Kooperationsvereinbarung wurde am 11. Oktober 2018 von Josée Kirps, Direktorin des Nationalarchivs, und Claude Frieseisen, Generalsekretär der Abgeordnetenkammer, unterschrieben.
  3. Rückführung von Kirchenbüchern an das Diözesanarchiv

    Das Luxemburger Nationalarchiv (ANLux) hat insgesamt 155 Kirchenbücher an das Diözesanarchiv übergeben, die sich bislang in seinem Besitz befanden. Der Übergabebescheid wurde am 10. Oktober 2018 von Josée Kirps, Direktorin des Nationalarchivs, und Valentin Wagner, Leiter des Diözesanarchivs, unterschrieben.
  4. Mitteilung an Dienstleistungsgesellschaften aus dem Bereich der archivischen Fachberatung

    Gemäß dem Archivgesetz vom 17. August 2018 ist das Luxemburger Nationalarchiv damit beauftragt, gemeinsam mit den Provinienzstellen von öffentlichem Archivgut Bewertungsmodelle zu erstellen. Aus diesem Grund hat das Nationalarchiv ein Ausschreibungsverfahren im Bereich der archivischen Fachberatung in die Wege geleitet, um eine Gruppe freiberuflicher Mitarbeiter zusammenzustellen.
  5. Schloss Mansfeld – Ein virtueller Rekonstruktionsversuch

    Das Schloss in Clausen des Grafen Peter Ernst von Mansfeld (1517-1604), Statthalter des Herzogtums Luxemburg, stellte eine der bedeutendsten fürstlichen Residenzen der Renaissancezeit in den heutigen Benelux-Ländern dar. Heute ist das Schloss weitgehend zerstört. Wie kann man es wieder aufleben lassen? Entdecken Sie eine virtuelle Rekonstruktion des Schlosses am 25. September im Nationalarchiv.